Social Trading Anbieter Vergleich

Vor- und Nachteile, Tipps und Tricks

Social Trading ist ein soziales Netzwerk und funktioniert ähnlich wie Social Media. Dort können Anleger mit Assets handeln. Social Trading wird häufig als Copy Trading bezeichnet. Anleger können im Social Trading folgendes tun:

· Trades anderer Trader kopieren

· Sich mit anderen Händlern in der Community austauschen

· Top Trader um Ratschlag fragen

· Aktien kaufen und verkaufen

· Lernen und sich weiter entwickeln.

Es gibt heute ein großes Angebot an Plattformen, wo Trades automatisch kopiert werden können. Einsteiger erlernen wie sie erfolgreich in der Zukunft handeln werden. Ein hohes Risiko müssen sie dabei nicht eingehen. Mithilfe eines Demokontos erlernen die Einsteiger die Basics und machen die ersten Schritte ohne dass sie ein Risiko eingehen. Weiterhin können User das kostenlose Weiterbildungsangebot der jeweiligen Plattformen nutzen.

Social Trading bietet für die Nutzer viele Vorteile:

 

1.
Trade Republic Erfahrungen

Handeln für 0 €

Das Berliner Fintech Trade Republic ist ein moderner provisionsfreier Broker, bei dem Wertpapiergeschäfte auf dem Smartphone erledigt werden können.

2.
Smartbroker Erfahrungen

Ab 0€ pro Order

Smartbroker überzeugt durch geringe Kosten und 20 Jahre Erfahrung. Sie bieten Ihren Kunden den Überblick über eine eigens entwickelte App.

3.
Gratisbroker Erfahrungen

Immer 0 € Ordergebühren

Durch die über 20 Jahre Erfahrung des CEOs konnte ein komplett kostenfreier Broker erstellt werden, der keine Wünsche offen lässt.

4.
eToro Erfahrungen

Ordergebühren sind kostenlos

eToro ist ein führendes Fintech Unternehmen mit 10 Millionen Nutzern. Sie bieten ein Social Trading Netzwerk mit vielen innovativen Tools.

5.
justTRADE Erfahrungen

Keine Depotgebühren

JustTRADE handelt ohne Fremdkostenpauschale und ohne Provision. Sie bieten Sicherheit durch die Depotführung bei einer deutschen Bank unter Berücksichtigung der deutschen Abgeltungssteuer.

6.
1822direkt Erfahrungen

Mindestens 9,90 € pro Trade

Durch die Zusammenarbeit mit der Frankfurter Sparkasse bietet die 1822 Direktbank als Tochterunternehmen eine hohe Sicherheit. Das Unternehmen bietet moderne Produkte, wie z.B. Direktbanking.

7.
LYNX Broker Erfahrungen

DAX-Aktien kosten 0,14% der Kaufsumme

LYNX ist ein stabiler und innovativer Online Broker, der professionell für maximale Tradingerfolge ganze nach Ihren Bedürfnissen sorgt.

Die Vorteile des Social Tradings

Im Vergleich mit dem klassischen Handel von Assets durch Vermögensverwalter haben Trader des Social Tradings mehr Vorteile:

Zunächst bieten die Social Trading Anbieter ein kostenloses Demokonto an. Dort können die Anfänger mehr über die Plattform, die Funktionen und Tools lernen. Der größte Vorteil ist, dass dieses Konto keine Risiken hat. Der User nutzt virtuelles Geld für den Handel und muss somit keine Befürchtung haben, dass er sein Geld verlieren wird. Darüber hinaus kann man sich in Ruhe im Demokonto umschauen und mehr über den Anbieter und seine Vorteile lernen.

Ein Vergleich hat gezeigt, dass nicht nur die Anfänger, sondern auch die fortgeschrittenen Trader das kostenlose Demokonto nutzen. Dort können sie

  • Neue Strategien erlernen und ausführen
  • Risiken besser einschätzen
  • Pläne erstellen
  • Erwartete Rendite kalkulieren.

Ein kostenloses Demokonto bekommt man wenn man sich für einen neuen Anbieter des Social Tradings registriert. Ayondo und Zulutrade sind übrigens sehr gut für Einsteiger geeignet.

Ein weiterer Vorteil ist dass sich die Nutzer beim Social Trading innerhalb der Community austauschen können. Social Trading ist die kollektive Intelligenz sämtlicher Trader. Damit ist die gesamte Community gemeint, wo alle Trader sich austauschen können. Es wird keiner benachteiligt und allen wird geholfen. Top Trader haben klein angefangen und sich mühsam hochgearbeitet. Mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen helfen sie Anfängern nicht sofort aufzugeben, sondern weiterhin an ihrer Performance zu arbeiten.

Social Trading lebt weiterhin von seiner hohen Transparenz. Alle Trader sehen welche Transaktionen ablaufen. Sie sehen was andere Trader machen, wie Top Trader am Markt agieren und welche Strategien sie ausführen.

Social Trading ist nicht schwer aber auch nicht zu einfach. Der Anfänger sollte ein bisschen Geduld haben, um sich an das neue Umfeld zu gewöhnen. Darüber braucht er Zeit um den Umgang mit den Analysetools zu erlernen.

Trotzdem macht Social Trading viel Spaß. Die Community hilft allen Tradern sich wie zu hause zu fühlen und konsequent Fortschritte zu machen.

Trade Republic Erfahrungen

Günstigster und Übersichtlichster Anbieter

Zum Anbieter
eToro Erfahrungen

Mit Social Trading professionelle Trader kopieren

Zum Anbieter

Zusammengefasst sind die Vorteile des Social Tradings wie folgt:

  • Interaktiver und lebendiger Austausch von Erfahrungen, Ratschlägen, Kenntnissen und Strategien
  • Nutzen der kollektiven Intelligenz (Crowd)
  • Reger Austausch mit Top Tradern
  • Kopieren und Erkennen von Top-Trades
  • Schneller und einfacher Einstieg
  • Sehr hohe Transparenz.

Social Trading ist inzwischen zum Trend der meisten Trader geworden. Das ist nachvollziehbar. Das Social Trading hat sich in den letzten Jahren enorm entwickelt. Die Plattformen stellen wahre Ökosysteme dar, wo die Trader sich zum Großteil aufhalten und an ihrer Trading-Karriere arbeiten.

Social Trading ist bei den meisten Tradern so beliebt, weil es einfach funktioniert:

Die Funktionsweise des Social Tradings

Das Social Trading orientiert sich an der “Crowd”. Damit ist die kollektive Intelligenz gemeint, die aus der Gesamtheit aller Trader besteht. Darüber hinaus ist die Gesamtheit des Wissens wichtiger als das Wissen einzelner Trader. Aufgrund der Tatsache, dass es beim Social Trading darum geht Prognosen für die Kursentwicklung zu erstellen, ist ein gewisses Risiko involviert. Das Risiko kann nicht eliminiert werden. Es kann aber reduziert werden. Darüber hinaus ist das zu akzeptierende Risiko für jeden Trader anders.

Jeder Trader hat eine andere Risikoerwartung und wünscht sich abhängig vom Risiko eine gewisse Rendite. Es gibt Trader, die eine starke Neigung zu einem höheren Risiko haben, weil sie kurzfristig eine höhere Rendite erwarten. Gleichzeitig gibt es Trader, die langfristig eine geringere aber solide Rendite erwarten. Das Risiko dabei ist gering.

Das Risiko kann reduziert werden, weil beim Social Trading eine hohe Transparenz herrscht. Jeder Trader sieht mit welchen Strategien die Top Trader an den Markt gehen. Der Lerneffekt ist sehr hoch.

In der Praxis kann man in das Social Trading über sogenannte Handelsplattformen einsteigen. Die bekanntesten sind:

  • eToro
  • Ayondo
  • Zulutrade
  • Wikifolio

Einsteiger starten bei diesen Plattformen und profitieren von der Gesamtheit der Trader. Sie sammeln Wissen innerhalb der Community, helfen sich gegenseitig, lernen und wachsen zusammen mit anderen erfahrenen Tradern. Dieses Prinzip ist einzigartig und bei anderen vergleichbaren Handelsplattformen nicht zu beobachten.

Smartbroker Erfahrungen

Depot Gebührenfrei

Zum Anbieter

Trader zahlen eine bestimmte Summe in ihr Konto ein und definieren den Betrag mit dem sie bestimmte Trader folgen möchten. Man bezeichnet diese Investmentform als automatisierte Anlage. Sie findet nur in börsengehandelten und regulierten Produkten wie Aktien, Rohstoffe, Währungen und ETFs statt. Als Verwalter dieser Portfolios ist man unabhängig und nicht an bestimmte Behörden gebunden. Darüber hinaus muss man keine entsprechende Ausbildung in diesem Bereich haben.

Aufgrund einer höheren Transparenz im Social Trading besteht ein hohes Maß an Vertrauen. Die Trader helfen sich gegenseitig, fangen sich bei Misserfolgen auf und vertrauen einander. Dadurch wird die Kontrolle auf die Community verlegt. Die User beobachten sich gegenseitig und melden Verstöße oder suspektes Verhalten dem Kundendienst.

Das Copy Trading – Top Trader kopieren

Beim Social Trading sind zum Großteil Privatanleger tätig. Es gibt nur einen kleinen Teil an professionellen Tradern. Diese Personen handeln täglich an der Börse und verdienen ihr Geld auf diese Weise. Wer im Social Trading fortgeschrittener ist, kann in den Social Trading Plattformen ein Profil erstellen und dadurch von anderen Tradern beobachtet und kopiert werden. Top Trader verdienen auf diese Weise ihr Geld und haben Social Trading zu ihrem Hauptberuf gemacht.

Bis es soweit kommt, muss man viel lernen und viele Trades machen. Misserfolge sollten den ambitionierten Trader nicht daran hindern sofort aufzugeben. Im Gegenteil: Misserfolge helfen den Mitgliedern ihren gegenwärtigen Kurs zu korrigieren und anschließend Verbesserungen in ihrem Trading-Verhalten zu machen. Dadurch entwickelt man sich weiter und lernt ständig dazu.

Eine weitere Funktion im Social Trading ist die Möglichkeit Portfolios zu kommentieren. Dadurch bekommen die Trader eine bessere Orientierung. Weiterhin wird diesen Personen die Suche nach erfolgversprechenden Strategien vereinfacht.

Sofern man auf der Suche nach Top Tradern ist und ihre Trades kopieren möchte, empfiehlt es sich mehrere Trader gleichzeitig zu verfolgen. Dadurch kann man einen Ausfall besser kompensieren und das Gesamtrisiko reduzieren. Am Ende bleibt aber immer ein Restrisiko, welches im Verhältnis zur erwarteten Rendite steht.

Interessant ist die Frage ob man mit Social Trading Geld verdienen kann. Überraschenderweise gibt es Menschen, die mit dem Trading ihren Lebensunterhalt verdienen. Dies bedeutet, dass sie zu jedem Zeitpunkt und überall in der Welt ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Das hat viele Vorteile. Auf der anderen Seite ist der Weg dorthin mit viel Arbeit verbunden.

Justtrade Erfahrungen

0€ für börsliche Orders

Zum Anbieter

 

Mit Social Trading Geld verdienen

Mit Social Trading kann man Geld verdienen. Während die meisten Trader Social Trading zum Zeitvertreib machen, hat eine kleine Anzahl von Personen das Social Trading zum Hauptberuf gemacht. Diese Menschen machen Geld indem sie ihre Trades von anderen Tradern kopieren lassen und ihre Positionen kaufen und verkaufen bei steigendem oder fallendem Preis.

Geld kann der Trader auch verdienen wenn er seine Trades teilt. Dabei gilt folgendes: Je besser die eigene Trading-Performance ist, desto mehr Trades werden von den andere Mitgliedern kopiert. Dadurch bekommt man zusätzliche Einzahlungsströme.

Trotz des regen Austausches in den Social Trading Plattformen steht im Vordergrund das Ziel Geld zu verdienen. Geld verdienen wird man in diesen Plattformen, wenn man länger dabei ist und viele Erfahrungen gesammelt hat.

Man muss gleichzeitig behaupten, dass das Social Trading Umfeld für Hobby-Trader perfekt ist. Diese Personen möchten sich im Social Trading Ökosystem mit anderen Tradern austauschen, dazu lernen und ihre Zeit vertreiben.

Egal ob man Hobby-Trader oder ein Top-Trader ist. Möchte man langfristig in einem sicheren und seriösen Umfeld handeln, sollte man sich für eine seriöse und professionelle Social Trading Plattform entscheiden. Die Sicherheit spielt dabei eine ganz entscheidende Rolle.

Sicherheit

Die bewährtesten Social Trading Anbieter besitzen für ihren Betrieb eine Lizenz, die sie von einer Aufsichtsbehörde bekommen haben. Die größten Lizenzvergabestellen sitzen in Malta, in England und in Gibraltar. Da es heute eine Vielzahl von Social Trading Anbieter gibt, ist der Konkurrenzdruck enorm. Auf der anderen Seite werden nicht alle Anbieter die Möglichkeit haben ihren Betrieb hochzufahren.

Der Erwerb einer Lizenz ist kompliziert. Die ausgewählten Institutionen müssen mehrere Prozesse durchlaufen und Regeln einhalten, damit sie eine Lizenz erhalten dürfen. Die User schätzen es sehr, wenn ihr Anbieter lizenziert ist. Eine Lizenz muss auf der Webseite aufgelistet sein. Sie kommuniziert Anfängern und Top Tradern Folgendes:

  • Ein hohes Maß an Sicherheit
  • Vertrauen
  • Transparenz
  • Sicherheit des Geldes
  • Kommunikation
  • Professionalität
  • Seriosität.

Die meisten lizenzierten Social Trading Anbieter besitzen eine Einlagensicherung womit die Gelder der Kunden geschützt sind. In anderen Worten: Sollte der Social Trading Anbieter in Insolvenz gehen, bekommt der Kunde sein Geld oder seine Assets beim Copy Trading zurück.

Hat man sich als Anfänger für eine Social Trading Plattform entschieden, muss man entscheiden mit welchen Zahlungsoptionen man seine Mindesteinzahlung beim ausgewählten Social Trading Anbieter tätigen möchte:

Zahlungsoptionen bei Social Trading Anbietern:

Die meisten Social Trading Anbieter bestehen darauf, dass die Kunden eine einfache und schnelle Einzahlung machen sollen. Das ist nachvollziehbar. Dadurch können die Anbieter schnell neue Kunden bekommen die zahlen.

Eine schnelle und einfache Einzahlung wird in der Regel mit PayPal ermöglicht. Dabei muss man beachten, dass PayPal nicht mit allen Social Trading Anbietern zusammenarbeitet. PayPal ermöglicht den Kunden eine schnelle Einzahlung. Auf der anderen Seite können unkomplizierte Zahlungen mit der Kreditkarte und mit Klarna Sofort durchgeführt werden.

Bei der klassischen Banküberweisung muss der neue User sich ein bisschen gedulden, bis das Geld im Kundenkonto angekommen ist. Allerdings wissen die meisten User, dass die Banküberweisung ein sehr sicheres Zahlungsmittel ist.

Schneller geht es, wenn der Social Trading Anbieter den Zahlungsdienst Klarna Sofort anbietet. Klarna Sofort kann in einigen europäischen Ländern genutzt werden. Mit diesem Dienst ist eine blitzschnelle Zahlung möglich. Klarna zieht das Geld vom Bankkonto ein und zahlt es unmittelbar an den Social Trading Anbieter aus. Klarna Sofort ist einfach zu benutzen und sehr sicher.

Ist man von dieser Einzahlungsoption nicht überzeugt, gibt es die Kreditkarten. Die Nutzung von Kreditkarten ist mit einer Gebühr verbunden. Dafür wird das Geld schnell und unkompliziert eingezahlt.

Bei den Auszahlungen ist es ähnlich. Die oben aufgeführten Zahlungsoptionen ermöglichen dem User eine schnelle und einfache Auszahlung. Am besten ist es wenn man für seine Auszahlung sein Bankkonto angibt. Obendrauf kann der Auszahlungsprozess beschleunigt werden, wenn man für Ein- und Auszahlung die gleiche Zahlungsoption verwendet.

Wenn man das Geld eingezahlt hat, kann man mit den ersten Transaktionen beginnen. Bevor man startet, sollen im Folgenden einige Tipps aufgezeigt werden. Dadurch geht man ein geringeres Risiko ein und macht nicht die klassischen Anfängerfehler.

Tipps und Tricks für das Social Trading

Wichtig ist, dass man mit einer gesunden und vernünftigen Einstellung an den Handel herangeht. Beim Handel geht es um Spekulation. Dies ist ähnlich bei Sportwetten und Online Casinos. Ein gewisses Risiko ist immer vorhanden. Das Risiko kann man nicht auf Null setzen. Dafür kann man das Risiko reduzieren. Wenn es kein Risiko gibt, gibt es keine Rendite. Bei geringem Risiko ist immer eine bestimmte Rendite vorhanden. Diese mag gering sein. Dafür ist sie langfristig solide und sicher.

Die meisten Anfänger sind risikoscheu was gut ist. Dadurch machen sie weniger Fehler und halten sich beim Tradings zurück.

Zum Start der Trading-Karriere wird empfohlen das kostenlose Demokonto in Anspruch zu nutzen. Hier ist alles erlaubt. Man kann Trades kopieren oder Aktien kaufen, die bei hohem Risiko eine hohe Rendite versprechen. Ein Risiko geht man nicht ein, weil man im Demokonto kein Echtgeld benutzt.

Weiterhin sollte man für sein Trading-Vorhaben immer vorher abschätzen wie viel Geld man in den Handel investieren kann. Wenn man keine Planung vorab macht, passiert es sehr schnell, dass man sein gesamtes Einkommen investiert. In vielen Fällen geht das schief. Man sollte für das Social Trading nur Geld einsetzen, welches man für den Lebensunterhalt nicht braucht.

Weiterhin sollte man vor der Nutzung einer Social Trading Plattform sich die Frage stellen, was man für ein Ziel erreichen möchte:

  • Möchte man Social Trading aus Spaß und als Hobby machen?
  • Möchte man mit dem Social Trading seinen Lebensunterhalt bestreiten?
  • Wie viel Zeit kann man täglich oder in der Woche in das Social Trading investieren?
  • Welche Möglichkeiten der Fortbildung gibt es?

Fazit Social Trading Anbieter Vergleich

Der Social Trading Anbieter Vergleich hat ergeben, dass Social Trading ein neuer Trend ist, der bei den meisten Social Tradern sehr ankommt. Das ist nachvollziehbar. Schließlich stößt man beim Social Trading auf eine starke Community, wo die User sich gegenseitig Halt geben und sich unterstützen. Die Unterstützung der Crowd ist einzigartig und so bei vielen anderen vergleichbaren Handelsplattformen nicht anzufinden.

Die “Crowd” macht es möglich, das sich die Social Trader und Signalgeber gezielt weiter entwickeln können. Mit ihrem Wissen helfen sie Anfängern im Social Trading besser zu werden und leisten einen guten Beitrag zu der Community. Social Trading kann man zum Spaß oder als Hobby machen. Wer das Social Trading seriöser nimmt, kann dadurch ein zweites Standbein aufbauen und mehr Geld verdienen.

Zuletzt muss jeder Trader das Risiko direkt einschätzen. Dieses kann zwar nicht eliminiert werden. Dafür kann der Trader es aufgrund der hohen Transparenz in der Community reduzieren.